Verena Landau



Verena Landau

Verena Landau ist eine Künstlerin der Neuen Leipziger Schule. Erfahrt mehr über ihr künstlerisches Schaffen:

Über die Künstlerin

Verena Landau ging 1989 als gelernte Buchbinderin nach Florenz, um dort die künstlerischenTechniken der Alten Meister in den Charles Cecil Studios zu studieren. Anschließend absolvierte sie ein Studium der Malerei/Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Arno Rink und Neo Rauch.

In ihren jüngsten Werken wird das Moment der Flüchtigkeit zum zentralen Bildvokabular in ihrer Malerei. Landau erlaubt Betrachtenden den Einblick in beiläufig wirkende Momente und friert in ihren Malereien flüchtige Augenblicke ein, die erst in der längeren Betrachtung Eigenartigkeiten aufweisen und zur Reflexion anregen.

Landaus Inspiration speist sich aus Fotografien und alltäglichen Medien, die sie in die Malerei übersetzt und durch eigene Elemente ergänzt. Die mediale Übertragung fremder Bilder in Malerei ist für sie stark mit psychischen, sozialen und physischen Phänomenen verknüpft. Während ihr anfängliches Interesse dem Porträt galt, erforscht die Künstlerin mittlerweile das Verhältnis des Menschen zu seinem sozialen und urbanen Raum anhand der genannten bildnerischen Prozesse, wobei ihr Interesse insbesondere den Grenzen zwischen jenen Instanzen gilt. Die Künstlerin wagt damit einen Schritt über die rein figürliche Darstellung hinaus hinein in eine Erforschung sozialer Systeme. Dabei scheut sie auch nicht, Themen aus ihrem eigenen sozialen und gesellschaftlichen Raum zu diskutieren wie etwa das ‚Phänomen des institutionalisierten Ausstellens‘.

Verena Landau, geb. 1965 in Düsseldorf, lebt und arbeitet in Leipzig.

Photocredits in der Reihenfolge des Erscheinens:

Portrait von Verena Landau: Enrico Meyer
Werke von Verena Landau: Christoph Sandig

Vervielfältigung oder Veröffentlichung des Artikels – auch in Teilen – nur nach schriftlicher Absprache erlaubt.

Schreibe einen Kommentar