Claudia Rößger



Claudia Rößger

Claudia Rößger ist eine Künstlerin der Neuen Leipziger Schule. Erfahrt mehr über ihr künstlerisches Schaffen:

Über die Künstlerin

Claudia Rößger’s Werk artikuliert sich in diversen Medien. Nicht nur ist die Leipziger Künstlerin Malerin, sie bedient sich darüber hinaus auch der Zeichnung, Druckgrafik und der Collage. Medienübergreifend ergründet sie in ihren Arbeiten Archetypen und – stellvertretend für den Menschen – die Frage nach dem ‚Realismus der Figur’.

Rößger’s Interesse gilt den menschlichen Rollen in sozialen Systemen, die sie in ihren figurativen Arbeiten diskutiert. Die Allgemeingültigkeit jener Rollen entsteht durch die Verwendung stilisierter Figuren, denen die Künstlerin jegliche Individualität entzieht. Vielmehr erfindet sie eigene Typologien, die es Betrachtenden ermöglichen, sich in den von Rößger skizzierten sozialen Rollen wiederzufinden. Sie selbst beschreibt diesen Entstehungsprozess als ‚Zwiegespräch‘ zwischen Künstlerin und Bildfigur.

Die Künstlerin studierte an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Arno Rink, wobei sie sich in ihrer Formsprache von derer ihrer Mitstudenten abgrenzt. Rößger intendiert keineswegs die detaillierte Ausarbeitung der Leinwand, sondern entwickelt mit der Zeit ihre filigrane Formensprache, die die Linie zum wichtigsten Bildelement erhebt. In diesem Sinne lotet die Künstlerin die Grenzen zwischen Zeichnung und Malerei in ihren Arbeiten unaufhörlich aus.

Rößgers Werk lässt das Spannen eines Bogens zwischen Form und Inhalt zu. Während sie formal mit der für sie so charakteristischen tastenden Linie die Leinwand erkundet, erforscht sie simultan das menschliche Wesen und dessen Rollenspiel in der Gesellschaft.

Claudia Rößger, geb. 1977 in Mittweida/Sachsen, lebt und arbeitet in Leipzig.

Photocredits in der Reihenfolge des Erscheinens:

Portrait von Claudia Rößger: Claudia Rößger
Werke von Claudia Rößger: Claudia Rößger

Vervielfältigung oder Veröffentlichung des Artikels – auch in Teilen – nur nach schriftlicher Absprache erlaubt.

Schreibe einen Kommentar