Miriam Vlaming

Miriam Vlaming

Miriam Vlaming, Künstlerin der Neuen Leipziger Schule und Meisterschülerin Arno Rinks, ist die Gründerin von Firstdatetheartist. Erfahrt mehr über ihr künstlerisches Schaffen:

Über die Künstlerin

Von ihren frühen Schaffensperioden an, beschäftigte sich Miriam Vlaming bereits mit der Symbiose von Mensch und Natur. Kennzeichnend für ihre Werke steht dabei die Verschmelzung der Leinwandprotagonisten mit der sie umgebenden floralen Ornamentik. Während sie die Verhältnisse von Mensch und natürlicher als auch urbaner Lebensräume erforscht, lässt Vlaming ihre Figuren sehr häufig in ihrer Umwelt verschwinden oder aus dieser hervortreten. Nicht selten scheint es, als erwüchsen Vlamings Figuren geradezu aus den wilden Strukturen der Landschaft- als gebäre die Natur den Menschen. Die Künstlerin erhebt dabei die Frage nach der menschlichen Identität und Menschwerdung zum zentralen Thema ihrer Arbeit.

Innerhalb ihres Schaffens entwickelt sich Vlaming stetig zu einer visuellen Anthropologin, wobei sie die zentrale Thematik des Menschen im Einklang oder Widerstreit mit der Natur als auch die menschliche Natur selbst erforscht. Dabei lotet die Künstlerin die Aspekte der Domestizierung der Natur von Seiten des Menschen aus, die kontrastieren mit den Glaubenssätzen und Werten, die den Menschen so einzigartig charakterisieren. Insbesondere Vlaming's Reisen nach China sowie Stipendienaufenthalte in den Vereinigten Staaten (2005), Afrika (2000) und Israel (2010), eröffneten der Künstlerin stets neue Perspektiven, die sich inhaltlich und formal in ihren Schaffensperioden niederschlagen.

Miriam Vlaming, eine der wichtigen Vertreterinnen der Neuen Leipziger Schule, studiert an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Arno Rink und Neo Rauch. Im Jahre 1999 absolviert die Künstlerin ihr Studium mit Prädikat, um anschließend zwei Jahre lang Meisterschülerin Rinks zu werden und 2001 ihre Meisterprüfung abzulegen. Miriam Vlamings Ausbildung ebenso wie ihre figurativen Arbeiten legitimieren dabei ihre Zuordnung zur Neuen Leipziger Schule. Anders als andere Mitglieder dieser Strömung, bewegt sich Miriam Vlaming jedoch stets an der Grenze zur Abstraktion, indem sie Mensch und Natur mit der sie umgebenden Ornamentik und malerischen Strukturen verflechtet. Die Künstlerin, die nach Studienabschluss einen Lehrauftrag annimmt (2001-2003) und 2011 auf der 14. Internationalen Dresdner Sommerakademie für Bildende Kunst unterrichtet, zeigt ihre Werke auf zahlreichen internationalen Einzelausstellungen. Ihre Werke sind in bedeutenden öffentlichen Sammlungen, u. a. in der Altana Kunstsammlung, im Museum der Bildenden Künste in Leipzig, in der Soeur Rusche Sammlung und im Von der Heydt - Museum Wuppertal.

Photocredits in der Reihenfolge des Erscheinens:

Portrait von Miriam Vlaming: Angelika Platen, 2017
Werke von Miriam Vlaming: Miriam Vlaming

Vervielfältigung oder Veröffentlichung des Artikels – auch in Teilen – nur nach schriftlicher Absprache erlaubt.

Schreibe einen Kommentar